Mairübe

Mairübe

Hurra, der Mai ist da und damit auch unsere leckeren Mairübchen! Wie der Name schon verrät, haben die kleinen Rübchen Hochsaison im Mai. Bei uns im Team herrscht immer freudige Stimmung, wenn die ersten Mairübchen als Frühlingsbote auf dem Teller landen. Mit ihrem frischen und leicht scharfen Geschmack erinnert das Frühjahrsgemüse an eine Mischung aus Radieschen, Rettich und Kohlrabi. Kein Wunder, denn die Mairübe ist eine Verwandte des Kohlrabis.

 

Inspiration gefällig?

Du hast Mairübchen Zuhause und keine Idee, was du mit dem knackigen Gemüse anstellen sollst? Das wichtigste zuerst: Alles an der Rübe ist essbar. Egal ob Schale oder Blätter, du kannst das ganze Gemüse in der Küche verwenden. Falls bei dir die Rüben roh auf dem Teller landen, kannst du die Schale auch gerne abmachen, dadurch sparst du dir den leicht bitteren Geschmack, den die Mairübe im rohen Zustand besitzt. Nun zum Blattwerk des Wurzelgemüses, dieses lässt sich nämlich ähnlich wie Spinat zubereiten. Anstatt es in den Biomüll zu werfen, ergänzt es sich super in Aufläufen und Salaten. Bei der Rübe sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Roh lieben wir sie in bunten, frühlingshaften Salaten oder hübsch angerichtet auf Snackplatten. Auch gekocht können sie gedünstet, gebraten oder püriert mit ihrem Geschmack überzeugen.

 

Rezeptidee Mairüben

Glasierte Möhren waren gestern. Hast du schon mal glasierte Mairüben ausprobiert? Wir zeigen dir, wie es geht.

 

Du brauchst:

  • 10 Mairüben
  • 10 Rübenblätter
  • 2 EL Butter
  • 2 EL Honig oder Ahornsirup
  • 1 EL brauner Zucker
  • 150 ml Wasser
  • Salz und Pfeffer nach belieben
  • Frische Kräuter zum Garnieren

 

So geht's:

Schäle die Mairübchen und schneide sie in gleichmäßige Hälften oder Viertel. Schmilz die Butter in einer Pfanne und gib den braunen Zucker hinzu. Rühre den Zucker unter die Butter, bis er sich vollständig aufgelöst hat. Nun kannst du die Mairüben und Rübenblätter hinzugeben und mit der Butter-Zucker Mischung vermengen. Träufle den Honig oder Ahornsirup in die Pfanne und rühre die Masse um, bis alle Rübchen gleichmäßig überzogen sind. Gib einen Schuss Wasser hinzu und lass die Rübchen am Ende 5-10 Minuten dünsten. Für den Feinschliff gib etwas Kräuter über die Mairüben. Am besten harmonieren Thymian oder Petersilie.

Tipp: Besonders lecker schmecken die glasierten Mairüben als Highlight eines frischen Salates.

Zurück zum Blog
1 von 3